Posted on

Der Saxophonic-Herbst

Wir freuen uns in diesem Jahr ganz besonders auf den Herbst!

Wir haben uns daher heute bei der Team-Sitzung mit der ersten Kürbissuppe in diesem Jahr schon mal vorfreudig eingestimmt.

Denn, wir werden mit unserem gesamten Team nach Paris reisen um dort das SELMER-Werk zu besichtigen.

Natürlich werden wir Dir davon dann berichten.

Für Dich ändert sich dadurch nichts. Der SAXOPHONIC-Store bleibt ganz regulär geöffnet.

 


Posted on

Urlaub mit dem SAX! So kann’s gehen…

Urlaub mit dem SAX! So kann’s gehen…

Ein Beitrag von Markus Thiel

Während die meisten Menschen wohl nicht im Traum daran denken würden, ihr Arbeitsgerät mit in den Urlaub zu nehmen, halten es Musiker meist nur wenige Tage ohne ihr Instrument aus. Wenn auch Du zu dieser besonderen Spezies zählen solltest, die sich das Wort Entspannung ohne Klappen unter den Fingern nicht einmal vorstellen kann, werden Dich Themen wie sicherer Saxophon-Transport und Maße und Gewicht beim Handgepäck spätestens in der letzten Woche vor dem Abflug zum Reiseziel abrupt einholen.

Jenseits der Größe eines gebogenen Sopransax oder der Behelfs-Bambusklarinette fangen die Unannehmlichkeiten nämlich meist schon an. Falls Du schon einmal mit stockendem Atem dabei zuschauen durftest, wie Gepäckstücke beim Beladen des Ferienfliegers die ein oder andere Distanz gänzlich ohne Bodenhaftung samt g-Kraft-Test überwinden, weißt Du auf einmal sehr genau, wie und wo Du Dein wertvolles Instrument während der Reise nicht transportieren möchtest. Eine Mitnahme von Alt- oder Tenorsaxophon in der Kabine ist allerdings in den meisten Fällen stark von der Kulanz der einzelnen Airlines abhängig. Während Billigflieger ihren Kunden mittlerweile für den Transport eines die Höchstmaße für Handgepäck übersteigenden Instruments im Fluggastraum die Buchung eines zusätzlichen Sitzplatzes nahe legen, verhalten sich Premium-Airlines wie die Lufthansa oder British Airways deutlich kooperativer. Letztere erlaubt sogar explizit Instrumente samt Case bis zu einer Größe von 80 x 30 x 25 cm. Eine Mitnahme weiterer Handgepäckstücke ist dann aber in den meisten Fällen, abseits von kleinformatigen Handtäschchen, tabu. Beim Billigflieger easyJet geht mit 120 x 38 x 30 cm sogar noch ein ganzes Stückchen mehr, wodurch man um ein Haar fast schon mit einem Bariton Saxophon im schlanken Case auf der sicheren Seite gewesen wäre. Leider liegt die Mitnahme in Abhängigkeit zum Platzangebot der eingesetzten Maschine letztlich im Ermessen des Piloten, und kann daher vor der Reise von Seiten der Fluggesellschaft weder garantiert noch zugesagt werden. In einem solchen Fall bleibt dann, abgesehen von der Möglichkeit mit einer Menge Frust und Wut im Bauch am Boden zu bleiben, nur noch der Versuch spontan einen möglicherweise noch freien Sitzplatz für sein Altsax oder Tenor zu ergattern.

Für den Fall, dass alle Stricke reißen oder der Urlaub ohne Basssaxophon einfach nicht denkbar erscheint, gibt es dennoch ein paar Vorkehrungen, welche die Überlebenschancen des eigenen Instruments im Bauch eines Jumbo zumindest deutlich erhöhen. Abgesehen von der dringend empfohlenen Verwendung eines perfekt passenden und stabilen Flight-Case, kann es darüber hinaus von Vorteil sein die Klappen deines Saxophons fachmännisch und spielfrei zu verschließen, ähnlich wie dies bei Neuinstrumenten auch vor dem ersten Versand durch den Hersteller mit traditionell Verwendung findenden Korkkeilen der Fall ist. Auf diese Weise wird vor allem bei der Landung eine übermäßige mechanische Belastung und ein mögliches Verziehen der beweglichen Teile am effektivsten vermieden. Wenn Du mehr zum Thema Verkorken oder einer alternativen Methode erfahren möchtest wie Du dein Instrument noch reisetauglicher machen kannst, wende dich gerne rechtzeitig per Mail oder Telefon an dein SAXOPHONIC-Team.

Aber was ist, wenn das gut verpackte Musikinstrument im Rumpf des Fliegers trotzdem Schaden nimmt? Laut dem Montrealer Übereinkommen zur Vereinheitlichung bestimmter Vorschriften über die Beförderung im internationalen Luftverkehr sind Reparatur oder Ersatz bis zu einer Haftungshöchstgrenze (z.Zt. 113.100 SZR) und bei nachweisbar unsachgemäßen Behandlung in unbegrenzter Höhe durch die Airline zu begleichen. Trotz dieses Umstandes solltest Du das unersetzliche Erb- oder Sammlerstück während des Urlaubs doch besser zu Hause oder an einem anderen sicheren Ort belassen.

Weitaus unkomplizierter geht es natürlich bei der Fahrt mit Bahn, Bus oder PKW zu. Oder wie wäre es denn mal mit einer Urlaubsreise komplett ohne SAX…

…ach nee, lieber doch nicht!


Posted on

Christian Minwegen auf der Jazz Ralley 2018

Interview mit Christian Minwegen auf der Jazz Ralley 2018

Ein Beitrag von Antonia Papadopoulos

Christian Minwegen spielt das Tenorsaxophon in der Big Band der Clara-Schumann Musikschule.

S: Wie bist du zum Saxophon spielen gekommen?
Christian: Ich habe bei meinem Vater erstmal Klavierunterricht genommen, mein Vater ist Musiklehrer. Ich habe versucht, bei ihm Klavier zu lernen, das ging aber gar nicht. Hab nicht geübt und mir hat die Motivation gefehlt und dann war halt die Frage, ob ich überhaupt Lust habe, ein Instrument zu lernen. Mit 12 Jahren habe ich mich dann spontan für das Saxophon entschieden, keine Ahnung warum! Das ist dann zuerst auch fast schief gegangen, zwei Jahre lang habe ich echt fast gar nicht geübt und dann hat mich mein Vater aber ins erste Ensemble gesteckt und seitdem habe ich dann geübt und der Weg führte steil nach oben auch in die sehr sehr guten Ensembles.

S: Welches Saxophon spielst du aktuell?
C: ich spiele im Moment ein Tenorsaxophon, ein Mark VI.

S: Ahaa und welches Mundstück spielst du passend dazu?
C: Ein Dave Guardala Super King R&B, laser trim das habe ich bei Saxophonic gekauft und paar Jahre später habe ich mir dann noch, auch bei Saxophonic, die Rovner Versa X gekauft und mit dem Setup bin ich super zufrieden!

S: Was gefällt dir denn so gut am Saxophon spielen, was inspiriert dich, hast du irgendwelche Vorbilder?
C: Ja, ich habe eine Menge Vorbilder. Joshua Redman, den finde ich super klasse und Michael Brecker natürlich, für mich eigentlich der beste Saxophonist, der je gelebt hat. Das Saxophon ist sehr vielseitig, es kann ne Menge an Musikarten, sowohl im Jazz als auch im Rock oder Pop und in der Klassik bedienen und die Klangvarianten sind einfach sehr groß und das gefällt mir sehr gut.

S: Hast du denn noch ein Traum Saxophon, welches du unbedingt mal spielen möchtest oder bist du mit deinem rundum zufrieden?
C: Also ich habe mir glücklicherweise einen absoluten Ferrari unter den Saxophonen zugelegt, von daher will ich dieses Saxophon, was ich jetzt habe, für immer behalten und da wird sich nichts mehr verändern. Am Setup vielleicht, weiß ich nicht, ein Mundstück vielleicht, muss man mal gucken. Ne Soundvorstellung ändert sich aber das Horn selber ist so klasse, das möchte ich gerne behalten.

S: Das kann ich sehr nachvollziehen 😉 Gibt es noch ein Ritual, welches du vor einem Auftritt anwendest, ein Glas Sekt oder ein Bierchen trinken oder mit Freunden quatschen?
C: Ich bin vor Auftritten meistens eher fokussiert, auch während der Pausen würde ich niemals ein Bier trinken oder so. Das ist bei mir einfach so – Andere machen das – ich möchte einfach fokussiert bleiben. Ich habe immer das Gefühl, wenn ich jetzt Alkohol getrunken habe, kann ich nicht mehr straight spielen 😀 Also ich spiele mich am Anfang auch warm mit ein paar Tonleitern und dann ist denke ich nochmal über die schwierigen Stellen nach und dann sollte es auch reichen

Fazit:
Vielleicht hast oder hattest Du auch schon einmal die Situation, in der Du gedacht hast, dass Du beim Spielen nicht mehr weiterkommst oder eine Art Blockade hast. Christian zeigt uns, dass man sich nicht aufgeben darf und einfach dranbleiben muss, denn wie heißt es doch so schön: Übung macht den Meister!


Posted on

Die lange Suche hat ein Ende

Die lange Suche hat ein Ende

Was mir da beim Saxophonic passiert ist, ist schon wirklich bemerkenswert.

Alles, was ich bisher unternahm, um an ein gut intonierendes, strahlendes, geil klingendes Selmer VI (oder Vorgänger) zu gelangen, war von mäßigem Erfolg gekrönt. In einer einzigen Probiersession bei Saxophonic bin ich weiter gekommen als in 40 Jahren bitteren fahrtkostenintensieven Suchens.

Der Clou ist, daß ich es nach 45 Jahren der Beschäftigung mit Saxophonen mittlerweile für zwingend nötig halte, sein Instrument aus einer g r o ß e n Anzahl von Instrumenten auszusuchen.
Man braucht meines Erachtens wenigstens den Vergleich von 15 Instrumenten. Ansonsten fährt man sich von Kleinanzeige zu Kleinanzeige einen Wolf und hat doch nie den direkten Vergleich, dafür aber zig Stunden im Auto, was die Sache teurer macht als man je sparen könnte.

Legendary Saxophones by Saxophonic bietet eine fantastische Möglichkeit, sich ein Instrument auszusuchen. Und da es keine Objektivität gibt, ist das die meiner Meinung nach wirklich einzige Art und Weise, wie man sich ein Instrument aussuchen sollte. (Hersteller und Handel werden mir jetzt widersprechen, aus Gründen , die ich kenne.)

Ich glaube sogar, daß es weltweit keine bessere Gelegenheit gibt, sich sein Traumsax auszusuchen, als hier. Nicht einmal in New York, die haben nicht so eine Auswahl. Und noch etwas muß ich klarstellen: Wer meint, man müsse eine bestimmte Seriennummer haben oder es muß ein Goldlack oder auf keinen Fall ein Bicolores haben: Alles Quatsch. Es gibt Überraschungen, die man nur beim direkten Vergleich vieler Saxophone erfährt. Und noch was: hier sind alle Instrumente spielbar.

Ich kann nur folgendes empfehlen: Saxophone werden nicht gelesen, sondern beim Spielen erfahren. Und das geht hier in unvergleichlicher Weise. Man wird, ungleich einiger Verkäufer z.B in New York, auch nicht nach 10 Minuten gedrängelt, sich mal langsam zu entscheiden, sondern bekommt die Zeit, die man zum Aussuchen braucht, auch zur Verfügung gestellt.

Daß diese Möglichkeit preislich nicht am untersten Ende angesiedelt ist, scheint mir plausiebel. Wer sich erstmal 50oder mehr Saxe auf Halde legt, der muß dafür auch in Vorleistung gehen. Aber das was man hier evtl mehr ausgiebt für den Handel, das bekommt man alleine schon dadurch wieder raus, daß man keine 3000 km einem geilen Instrument hinterherfahren muß. Übrigens gibt es Regionen auf der Welt, wo die Preise deutlich höher gedrückt werden. Und dann muß man ja auch den Spielzustand berücksichtigen; viele Instrumente sind generalüberholt… (was da zum Teil bei einigen Adressen angeboten wird ??? ts ts ts )

Ich kenne niemanden, der beim Kauf von Saxophonen so kritisch ist , wie ich. Ich bin selbst erstaunt, daß und w i e ich fündig geworden bin. Ich kann jedem ernsthaften Interessenten nur nahelegen, hier mal vorbeizuschauen. (der Capucino soll hier auch nicht unerwähnt bleiben…)

Peter Schulte, ehemaliger WDR Saxophonist


Posted on

Öffnungszeiten in den Sommerferien

Wir sind während der Sommerferien zu unseren ganz regulären Öffnungszeiten für Dich da!

Mo. geschlossen

Di., Do., Fr. von 12-18h

Mi. nur nach Terminvereinbarung

Sa. von 10-16h

Eine einzige Ausnahme: Am Dienstag den 31. Juli bleibt unser Geschäft geschlossen!

 


Posted on

Es gibt viele viele Weltverschönerer

Ja, es gibt viele viele Weltverschönerer unter uns……und Saxophon-Spielerinnen und -Spieler gehören auf jeden Fall auch dazu…..finden wir :-)!

An dieser Stellen möchten wir aber gerne mal ein DANKE an alle Musiker in die Welt schicken, die mit Ihrer Gabe die Welt verschönern!

Schön, dass es Dich gibt!

 

Die „Saxophonisten sind Weltverschönerer“ Postkarte gibt es jetzt bei uns für Dich!



Posted on

Kurze Pause – Betriebsferien

Du kennst das – es ist in jedem Musikstück so……..Pausen machen`s erst so richtig groovy 😉

Und damit wir so richtig gut da und präsent sind, schätzen wir die kurzen Pausen des Schaffens dazwischen auch 🙂

Wir machen vom 25. April – 01. Mai Betriebsferien

Ab 02. Mai starten wir dann so richtig schön für und mit Dir Richtung Sommer 🙂


Posted on

Die Legendary Saxophones Homepage ist online

Hallo Du Saxophon-Begeisterte/Begeisterter,

heute möchten wir Dich auf die neue Homepage für die Legendary Saxophones aufmerksam machen.

Du kannst sie Dir HIER ansehen und Dich verZAUBERn lassen!

Du kannst heute schon einen kleinen Eindruck von der unglaublichen Vielzahl der wunderbaren VintageSaxophone bekommen. Nach und nach werden wir alle verfügbaren Saxophone dort vorstellen.

„Selber ganz begeisterte“- Grüße

Dein SAXOPHONIC-Team

 

 

 

 



Saxophonic

Saxophonic