Facebook Icon Instagram Icon
Veröffentlicht am

SAXOPHONIC – Brauchtumsfeuer – feurige Freude, stetig glimmende Glut.

Liebe ist das Fundament unserer Philosophie und Liebe wärmt.

Wir sind ein Team Liebender, die für ihre Arbeit brennen. Unser Hauptziel ist es, aus dieser Qualität heraus maximal gut für uns und für Dich da zu sein.

In dieser Absicht verbinden wir uns immer wieder und gerne zwischendurch auch mal mit gemeinsamen Aktivitäten und kraftvollen Ritualen.

Hier nachfolgend zeigen wir Dir Eindrücke von unserem letzten Teamtreffen am Feuer mit leckerem Eintopf aus dem Feuerkessel. Manchmal macht es einfach feurige Freude die Flammen mal so richtig schön auflodern zu lassen, um das angefachte Feuer dann wieder in eine stetig glimmende Glut zu verwandeln.

Warm, lecker, verbunden, liebevoll – mit Dir.


Veröffentlicht am

SaxCelebration – 06. November ist Tag des Saxophons!

Ein Gastbeitrag von Markus Thiel – Equisound

Am 6. November ist es endlich wieder soweit: Feiertag! Und nicht irgendeiner. Wir feiern den Tag des Saxophons zusammen mit dem Geburtstag seines Erfinders Antoine Joseph Sax, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Adolphe Sax. Um die Feierlaune in diesem Jahr noch ein wenig zu steigern, erklärte der……HIER ENTLANG ZUM GESAMTEN BEITRAG


Veröffentlicht am

SaxCelebration!

SaxCelebration!

Ein Gastbeitrag von Markus Thiel – Equisound

Am 6. November ist es endlich wieder soweit: Feiertag! Und nicht irgendeiner. Wir feiern den Tag des Saxophons zusammen mit dem Geburtstag seines Erfinders Antoine Joseph Sax, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Adolphe Sax. Um die Feierlaune in diesem Jahr noch ein wenig zu steigern, erklärte der Schleswig-Holsteiner Landesmusikrat sogar das gesamte Jahr 2019 zum offiziellen Jahr des Saxophons. Mehr als ein Grund dieses außergewöhnliche Instrument und seinen Entstehungsprozess noch einmal eingehend zu beleuchten und zu würdigen.

Das Konzept für das, wohl bis heute, vielseitigste Blasinstrument der Welt, formte sich im Kopf eines Erfinders aus dem schönen Belgien, während dieser in der Instrumentenwerkstatt seines Vaters mit der Perfektionierung von Klarinette und Bassklarinette sein Brot und gleich auch das erste Patent verdiente. Auf Basis der gewonnenen Erfahrung mit diesen Rohrblattinstrumenten verwirklichte Adolphe schließlich den Prototypen seines ersten Saxophons, in der unmittelbar von der Klarinette inspirierten und daher naheliegenden Sopranbauweise. Mit diesem klanglichen Exoten im Gepäck und praktisch ohne Geld in der Tasche, machte er sich schließlich auf den Weg nach Paris, um für seine Neuentwicklung eine möglichst große Plattform zu suchen. Durch eine große Portion Glück und hilfreiches Vitamin B konnte der studierte Klarinettist schließlich in relativ kurzer Zeit namhafte Persönlichkeiten der französischen Musikszene, wie Jaques Fromental Halévy, Daniel-François-Esprit Auber und auch Hector Berlioz von seiner Erfindung begeistern. Steigendes Interesse und ein immer größer werdender Zuspruch motivierten ihn schließlich dazu, mitten in Paris eine Manufaktur für Blasinstrumente zu etablieren, in welcher er, neben optimierten Eigeninterpretationen von Trompete, Horn und Tuba (naheliegender und zusammenfassender Weise Saxhörner genannt) und Aida-Trompeten für Giuseppe Verdi, insgesamt acht verschiedene Saxophon-Modelle vom Sopranino bis hin zu Kontrabass und Subkontrabass(!) realisierte.

Dass sich das eigenwillige Instrument bis zum heutigen Tag immer noch wachsender Beliebtheit erfreut, liegt aller Wahrscheinlichkeit ebenfalls in seiner Entstehung begründet. Als Zwitterwesen zwischen Blech- und Holzblasinstrument war das Saxophon von Beginn an zum tabulos musikalischen Grenzgänger bestimmt. Mit keinem Stil und keiner Spielweise verheiratet, fiel es sozusagen bereits mit der Geburt aus der musikalischen Tradition heraus und nutzte so eine nicht allzu oft vorkommende Chance: die der instrumentalen Selbstfindung. So zog das einzigartige Aerophon schließlich vor allem Instrumentalisten neuartiger Musik in ihren Bann. Egal ob Serielle Musik, Swing, Bebop oder Free Jazz, seine Wandelbarkeit, sowie die eng mit der Persönlichkeit des ausführenden Musikers verbundene Expressivität faszinierten bereits damals und bleiben bis zum heutigen Tag unerreicht. Kein anderes Blasinstrument kann so flüstern, singen oder unbarmherzig schreien wie das Saxophon.

Ob sein Konstrukteur und Erfinder den bis heute anhaltenden Siegeszug seines Instruments in dieser Form vorausgesehen hat? Wir wissen es nicht! Festzuhalten bleibt, dass sich der bis heute ungebrochene Erfolg der Saxophon-Familie letztlich auch auf die mutigen Entscheidungen von nachfolgenden Instrumentenbauern wie Henri Selmer stützt, welche nicht nur bereit waren das technologische Erbe von Adolphe Sax anzutreten, sondern darüber hinaus auch nicht müde wurden, eines der faszinierendsten Blasinstrumente der Welt konsequent weiterentwickelten.

In diesem Sinne: Joyeux anniversaire!



Veröffentlicht am

Achtung – geniale Gelegenheit! SELMERaktionstag


Sei dabei am 28.09. und erlebe zwischen 10 und 14 Uhr unsere SAXOPHONICwelt am SELMERaktionstag

Als Berater steht der sympathische und durch und durch SELMER kundige Produktmanager Alexander Reiners von Artis Musik während der gesamten Öffnungszeit für Dich zur Verfügung.

Du hast die tagesaktuelle Gelegenheit, besondere Saxophone wie z.B. ein massiv silber, schwarz, matt oder patiniertes SELMER Saxophon Probe zu spielen UND auch an diesem Tag besondere Angebotspreise zu erhalten.

Außerdem besteht die Möglichkeit des Tests diverser S-Bögen, ebenfalls mit Angeboten nur für diesen Tag.

Und noch etwas, GRATIS für jeden Tester gibt es 1 SELMER Blattetui mit 6 Blättern.

Du brauchst Dich nicht anmelden…. kannst Du aber (dann können wir uns schon vorfreuen auf DICH!) Einfach vorbei kommen, Alex, uns und andere Musiker treffen, abtauchen und genussbaden, schöne Dinge ausprobieren und vielleicht gute Gelegenheiten nutzen, die sich Dir offenbaren. That`s it!

Genieß den Tag und Deine Saxowelt mit uns, wir freuen uns auf Dich


Veröffentlicht am

Wir machen ein kurzes PÄUSCHEN

Spätsommer-Urlaub bei Saxophonic

Vom 15. September bis einschließlich 23. September machen wir ein kleines Päuschen – der store ist in dieser Zeit geschlossen. Ab 24. September sind wir wieder voll aufgetankt, gut gelaunt und wie immer hoch motiviert für Dich da!

Schön, dass Du zu unserem SAXOPHONIC-Kreis gehörst! DU motivierst uns und wir sind wirklich gerne für Dich da!


Veröffentlicht am

Hoch hinaus – SAXOPHONIC-TeamAdventure

Das SAXOPHONIC-Team war zum AdventureTrip unterwegs 🙂

Fazit: Wir hatten jede Menge Spaß, wir hatten jede Menge Schiss, wir meistern echt wacklige Situationen, wir können uns aufeinander verlassen, wir haben uns im Blick, wir haben geschwitzt, keiner ist abgestürzt, wir unterstützen uns gegenseitig, wir ermutigen uns, keiner musste gerettet werden, wir geben uns Sicherheit, wir wahren Grenzen, wir hatten einen coolen Drive, wir wagen was, wir wollen hoch, wir wollen weit, wir fordern uns, wir setzen unsere Kräfte ein, wir genießen einen lockeren Flow, wir können abheben, wir können sicher landen.

SauGENIALES Team, wir!!!

 


Veröffentlicht am

Sax im Kopf – Neurophysiologie und Musik

Sax im Kopf

Sax im Kopf – Neurophysiologie und Musik

Ein Beitrag von Markus Thiel

Wie viel das klappenreiche Blasinstrument bereits durch seinen Schöpfer Adolphe Sax mit dem Thema Körper und Geist verbindet, dürfte vielen Saxophonisten gar nicht bewusst sein. Neben der Kreation eines modernen Instrumentenklassikers, erfand Sax mit der Goudronniére wenig später nämlich auch noch ein medizinisches Inhalationsgerät zur Behandlung von Lungenkrankheiten. Dass sich regelmäßiges Spiel eines Blasinstruments unmittelbar auf Kondition und Gesundheit von Zwerchfell und Lunge auswirkt, ist mittlerweile nicht nur durch medizinische Untersuchungen, sondern auch im tausendfachen Selbstversuch lückenlos und zweifelsfrei belegt. Darüber hinaus hat die musikalische Betätigung aber auch direkte Auswirkungen auf Gehirntätigkeit und Psyche.

Für aktive Musiker dürfte es zwar nicht wirklich eine große Neuigkeit sein, aber aktives Musikmachen führt im Körper zu einer vergleichbar hohen Ausschüttung an Endorphinen, wie dies auch bei Sex, Sport, Essen und dem Konsum von Drogen der Fall ist. Gestützt durch die Ergebnisse aktueller bildgebender Verfahren, wie der funktionellen Magnetresonanztomografie (fMRT), macht das Spiel von Saxophon und anderen Instrumenten demzufolge also nicht nur jede Menge Spaß, sondern auch wissenschaftlich belegt glücklich. Das ist aber noch längst nicht alles.

Musizieren ruft innerhalb des Gehirns durch neuronale Neuverschaltungen nachhaltige psychische Veränderungen hervor. In diesem Zusammenhang ließen sich in zahlreichen Versuchen beim Hören von Musik mehr als deutliche Unterschiede im Bereich der Hirnaktivität zwischen Musikern und nicht musizierenden Menschen ausmachen. Während bei Nicht-Musikern primär eine Aktivierung des rechten Schläfenlappens zu beobachten ist, reagieren ausgebildete Musiker mit Anspringen der linken Seite, welche das Gehörte über die Basisparameter wie Harmonie und Tonhöhe hinweg deutlich weitgreifender differenziert. Zudem wurde bei der Betrachtung von Hirnscans beobachtet, dass Instrumentalisten insgesamt über eine deutlich aktivere Verbindung beider Gehirnhälften verfügen. Das Erleben und Hören von Musik aktiviert aber nicht nur die mit dem Hören verknüpften Areale, sondern baut darüber hinaus auch Brücken in andere sinnliche Wahrnehmungsbereiche. Hier dürfte auch die Begründung für das bekannte Phänomen verortet sein, weshalb Musik auf besondere Weise im Stande ist, sich mit Situationen, Gerüchen, Geschmack, Farben und Formen zu verbinden, um in exakt dieser Kombination erinnert zu werden.

Aber auch die Art der Musik, die wir machen und hören, scheint in ihrem Einfluss auf die psychische Dimension eine besondere Rolle zu spielen. Bei einer am MPI Leipzig durchgeführten Vergleichsstudie zur Hirnaktivität von Klassik- und Jazzpianisten fiel auf, dass letztere aufgrund jahrelanger Improvisationspraxis nicht nur deutlich flexibler und schneller auf harmonische Änderungen reagierten, sondern ihr Gehirn Strategien insgesamt auch deutlich früher anzupassen begann, als dies bei den auf Struktur und Genauigkeit ausgerichteten “Klassikern” der Fall war. Die abverlangten psychischen Prozesse und deren neuronale Ausbildung differieren je nach Musikrichtung also mitunter gravierend.

Musikergehirne unterscheiden sich allerdings nicht von Geburt an von denen nicht musizierender Menschen. Die Differenzierung lässt sich stattdessen als direkte Folge einer ständigen und jahrelangen Beschäftigung mit der Musik und dem eigenen Instrument begreifen. So mehren sich beispielsweise Hinweise, dass Instrumentalspiel oder Gesang einen maßgeblichen und unmittelbaren Einfluss auf die Neuroplastizität ausübt, welche der Fähigkeit des Gehirns sich selbst zu modifizieren entspricht. Das Praktizieren von Musik scheint demnach exakt diese Neuvernetzung von Neuronen im besonderen Maße zu stimulieren und dadurch zu steigern. So deuten unterschiedliche Studien verstärkt darauf hin, dass Musikergehirne vor allem in jüngeren Jahren eine verbesserte Lernfähigkeit zum Beispiel im Bereich des Fremdsprachenerwerbs aufweisen. Ob Musik, wie vielfach (natürlich von Musikern – mit und ohne Sax) behauptet, tatsächlich schlau macht, sei an dieser Stelle einmal dahingestellt. Dafür ist sie aber scheinbar im Stande, unsere Gehirne insgesamt flexibler zu machen, und unsere Gefühlswelten miteinander zu verknüpfen – und das ist doch auch schon mal alles andere als schlecht.


Veröffentlicht am

Gravuren – der feine Schliff, der Persönlichkeit verleiht!

NEUE Werkstattleistung – Gravuren

Wir sind so höchst verzückt vom Ergebnis der neuen Gravur, welche Reiner seinem eigenen SELMER Super (balanced) Action Tenorsaxophon von 1953 hat angedeihen lassen, dass wir sofort wild entschlossen waren, diese Möglichkeit dem kompletten SAXOPHONIC-Feld als zusätzliche Werkstattleistung anzubieten.

Wie Du auf den Bilder im Vorher-Nachher-Vergleich und auch in den Detailansichten gut erkennen kannst, war die Gravur nach all den Jahren der Nutzung nicht mehr gut zu erkennen und ordentlich abgegriffen. Schade eigentlich, denn sie ist sehr aufwändig gearbeitet und wunderschön. Eine typische SELMER-Gravur, die dem Instrument sein ganz eigenes, elegantes Gesicht verleiht.

Die Originalgravur wurde sodann originalgetreu in hochwertiger und sehr sorgfältiger Handarbeit nachgearbeitet. Eine Meisterleistung mit, im wahrsten Sinne des Wortes, glänzendem Ergebnis!

Sozusagen eine alte Seele in stilechtem neu besticktem Gewand. Wir finden es wunderbar wenn reife Herren ruhig auch frisch daher kommen und es tut im Falle des Saxophons der Eleganz des Legendären keinerlei Abbruch, ganz im Gegenteil, es setzt die Reife so richtig mit feinem Schliff in Szene.

Solltest Du auch Gefallen dran haben, sprich uns einfach an.

Eine Gravur, wo vorher gar keine war, ist ebenfalls möglich.

 


Veröffentlicht am

SAXOPHONIC unterwegs – Jazzin`July 2019

Jazzin`July heißt es alljährlich in Eindhoven, wenn Frank Roberscheuten-bekannt unter anderem als „Keeper Of The Flame“, gleich zu einer ganzen WorkshopWoche zum Thema classic jazz music mit internationalen Dozenten dieses Mal ins Golden Tulip Jagershorst einläd. Wir hatten die Ehre, die Herzen der Saxophonisten*innen vor Ort zu erreichen.

Darf ich zur gesamten Bildergalerie bitten!


Saxophonic

Saxophonic