Veröffentlicht am

Schnuppergesaxt und Traum erfüllt – So kann es gehen. Ein Erlebnisbericht von Irene

Schnuppergesaxt und Traum erfüllt – So kann es gehen. Ein Erlebnisbericht von Irene

Es gibt Träume, die hat man ein Leben lang, für den einen ist es eine Reise, für den anderen ein Neuanfang am anderen Ende der Welt, in meinem Fall war es, irgendwann, wenn ich mehr Zeit habe, ein Instrument zu spielen. Welches es denn werden sollte, war mir aber ganz lange nicht klar ….

Ich liebe Musik, habe aber nie den Weg zu einem bestimmten Instrument gefunden bis ich eines Tages ein Konzert von Sonny Rollins besuchte. Es hört sich vielleicht kitschig an, aber das war mein Erweckungserlebnis, das ist genau das, was ich möchte, ich möchte Saxophon spielen lernen und es sollte nun ein Tenorsaxophon sein. Es hat noch ein paar Jahre gedauert, aber im Sommer dieses Jahres war es dann endlich soweit.

Jetzt musste nur ein Händler gefunden werden, der mir das Instrument meiner Begierde besorgen kann, mein zweiter Weg erst führte mich zu Saxophonic, den ersten hätte ich mir echt sparen können…. Die Terminvereinbarung für den ersten Kennenlerntermin (nur Reiner, das Sax und ich) war rasch gefunden, dann kam der Tag und ich war doch sichtlich nervös, denn als absoluter Neuling in der Musik (ich lerne gerade alles neu … auch Notenlesen), war ich beim Betreten der „heiligen Hallen“ mit all den schönen und glänzenden Instrumenten schon recht hibbelig, aber das legte sich sofort. Reiner hat mir mit seiner ruhigen Art sofort alle Scheu und Nervosität genommen und ich fühlte mich sehr wohl. Er machte mit mir eine kurze Einführung in die Geschichte des Saxophons und hat mir dann ein Mundstück, Blättchen zum ersten „Tröten“ an die Hand gegeben, was überraschend gut funktionierte. Kaum hatten wir diesen Schritt getan, wählte Reiner schon ein Tenorsaxophon für mich aus, einen Wimpernschlag später hatte ich einen Tragegurt um und schon ging es los.

Die dann folgende Stunde verging wie im Flug und ich hatte mehr als Spaß damit und auch Reiner schien es Spaß zu machen. Ich war ein wenig traurig, dass die Zeit so rasch rum war, aber wir haben uns dann schnell für eine zweite Runde verabredet, damit ich noch ein, zwei weitere Saxophone ausprobieren konnte. Am Ende der zweiten Stunde, die mit einem Kaffee begann und auch endete, und ebenso so schnell verging, war ich stolze und glückliche Besitzerin eines wunderschönen Saxophons.

Die erste Stunde mit meinem Lehrer habe ich schon hinter mir und ich weiß, es liegt ein langer Weg vor mir, aber den Start auf diesem Weg hat mir das Team von Saxophonic (Reiner, Marion und der nette Fotograf Felix) mehr als leicht gemacht! Allein das Auswählen des Saxophons war schon ein Vergnügen, kann ich jedem nur empfehlen!


Saxophonic

Saxophonic