Veröffentlicht am

Sich entwickelnde Spielfreude oder gehemmter Forscherdrang – was die Qualität eines Leihinstrumentes ausmacht.

Sich entwickelnde Spielfreude oder gehemmter Forscherdrang – was die Qualität eines Leihinstrumentes ausmacht.

Wenn wir sehr begabte SAXOPHONICer, begeisterte SAXOPHONICer oder Profi-SAXOPHONICer fragen, mit welchem Instrument sie angefangen haben, bzw. welches Instrument mit ihnen gemeinsam die ersten Lektionen Sax-Unterricht verbracht hat, dann glaubst Du nicht, wie viele etwa das sagen: „Mein erstes Saxophon? Oh, das hat bei mir zu Hause noch immer ein schönes Plätzchen…“ oder sogar auf das Sax zeigen, welches sie gerade spielen. Bei Reiner ist das auch nicht viel anders, sein erstes Horn wird er immer im Herzen tragen. Ja, es gibt sie durchaus, die Menschen, die mit einem „Porsche“ ihre Saxophonaktivitäten beginnen, sie sind noch nicht einmal die goldene Ausnahme. Es ist aber auch absolut kein Muss gleich mit einem Porsche loszufahren.

Uns begegnen eben neben den gerade genannten auch immer wieder viele Menschen, die erzählen, dass sie auch „mal als junger Mensch angefangen haben Saxophon zu spielen“ und wenn man dann fragt, warum das nicht weiter verfolgt wurde, gibt es die verschiedensten Gründe dafür. Wenn wir aber exakt diese Menschen auch fragen, welches ihr erster Saxophon-Spielbegleiter war, dann kommt oft: „Ach, weiß ich nicht, irgendein Leihinstrument!“.

Also, stellt sich hier die Frage, gibt es da einen Zusammenhang zwischen einem Leihsaxophon und der Unlust am Weitererlernen eines der für uns alle schönsten Instrumente überhaupt.

Es ist sehr verständlich, dass eine Familie erst einmal austesten will, ob der junge Sax-Eleve überhaupt beim Spielen bleiben möchte. Das gleiche gilt natürlich auch für einen Erwachsenen, der sich musikalisch ausprobieren möchte. Wir aber empfehlen, dass das nicht über ein Schulleihinstrument (und schlimmer noch über ein Billigimportsaxophon mit einem Branding, das kein Mensch kennt) passiert. Immer wieder hören wir hier seit mehr als 10 Jahren die Geschichten von frustrierten Schülern die letztlich irgendwann die Lust verloren haben. Wir würden allesamt staunen, welches Potential da verborgen liegt, wenn es diesen Materialfrust nicht noch zusätzlich zu der Herausforderung eine neue Fähigkeit zu entwickeln gäbe.

Ein exzellenter Saxophonhändler (wir als SAXOPHONIC zum Beispiel 😉 ) verfügt über Anspiel- oder Proberäume. Komm einfach zu uns und nutze diese Räume um die ersten Kontakte mit einem geeigneten Instrument zu machen.

Auch bieten wir die Möglichkeit eine SchnupperSaxStunde zu vereinbaren. Du wirst in einer solchen Stunde in jedem Fall ein Gefühl für das Instrument bekommen und erste Töne produzieren. Diese Termine finden außerhalb der regulären Öffnungszeiten statt und werden individuell vereinbart. Das machen wir so, damit Du Dich ganz ungestört fühlen kannst und Reiner Dir voll und ganz persönlich zur Seite stehen kann.

Nimm Dir Zeit und Muße. Du kannst unsere Räume und uns auch öfters besuchen um Unsicherheiten hinter Dir zu lassen. Und was keinesfalls ein Problem ist, ist, wenn Du sagst: „Nö, Saxophone, ach lassen wir es doch besser. Das ist nix für mich.“

Wenn Dein Vorhaben, Saxophon spielen zu lernen besteht, werden wir Dir kompetent helfen zum richtigen Saxophongefährten zu finden. Es gibt immer eine gute Alternative zum Schulleihinstrument.

Ein führender Händler wie wir, hat nicht nur Neuware, sondern immer auch gebrauchte Saxophone in besserer bis bester Qualität vorrätig. Wir haben diese generalüberholt, eingestellt oder durchgecheckt und allen die Liebe und Kompetenz zuteil werden lassen, die wir auch zertifizieren.

Ein Mietkauf oder Mietsystem bieten wir als weitere Alternative ebenfalls an. Dabei handelt es sich dann, genau wie bei den gebrauchten Saxophonen, um ordentlich eingestellte, überholte oder gewartete Instrumente, die Dich nicht gleich schon zu falscher Atmung, zu falschen Griffen oder zu falschen Abläufen nötigen, um die Materialschwäche zu kompensieren.

Wir alle wissen eigentlich ganz genau…… alles was uns Spaß macht, wo wir ein Gefühl von Selbstwirksamkeit haben, wo wir unseren Bemühungen entsprechend auch persönliche Erfolge empfinden, da bleiben wir gerne dabei, das möchten wir öfter machen, da kann sich spielerisch Freude entwickeln. Und alles was uns dauerhaft frustriert, wo wir uns mühen, abmühen, verzweifelt versuchen und dennoch kein Zufriedenheitsgefühl erlangen, ja vielleicht sogar noch Schuldzuweisungen bekommen, da verabschiedet sich der Forschergeist allmählich. Das sind Erlebnisse, die möchten wir früher oder später ganz aus unserem Leben verbannen. Zu Recht.

Lernen darf Spaß machen!

Hier noch eine wunderbare Ergänzung zum Thema, die für kleine und große Menschen ganz grundsätzlich gilt. Das geht uns alle was an, egal ob wir (Saxophon-)schüler oder Lehrer oder Eltern oder Mensch in dieser Gesellschaft sind – denn mit Begeisterung geht Lernen einfach am besten und vor allen Dingen auch nachhaltig. „Wie lernen am besten gelingt“ von Prof. Dr. Gerald Hüther – einem bekannten Hirnforscher, der das Wesentliche einfach gut transportieren kann.


Saxophonic

Saxophonic